Heiko Triebener

Heiko Triebener, geboren 24.11.1964 in Berlin, aufgewachsen in Tübingen, dort 1983 Abitur am Keplergymnasium, Hauptfächer Musik und Mathematik, anschl. Studium Musikwissenschaft an der Uni Tübingen. 1984-85 Wehrdienst am Luftwaffenmusikkorps 1 Neubiberg bei München, 1984-86 Tubist am Radiosinfonieorchester Saarbrücken, 1987-93 beim Orchester der Beethovenhalle Bonn und seit 1993 bei den Bamberger Symphonikern – Bayerische Staatsphilharmonie. Seit Oktober 2012 Lehrbeauftragter im Fach Tuba an der Hochschule für Musik Würzburg.

Instrumentalausbildung

ab1975 zunächst Bariton- dann Tubaunterricht an der Musikschule Tübingen bei Istvan Nagy und Johannes Gruber. 1982 und 83 Stipendien für das Sommerstudium am National Music Camp, Interlochen, Michigan, USA. Dort Unterricht bei Rex Conner und Jerry Young. 1982-92 Privatstudium bei Robert Tucci, Staatsoper München.

Meisterkurse und Einzelunterricht

u.a. bei: John Fletcher, Arnold Jacobs, Roger Bobo, Michael Lind, Warren Deck,               Mel Culbertson, Tommy Johnson, Mark Evans, Bernhard Hering.

Wettbewerbe

Jugend Musiziert Solowertung Bundeswettbewerb 1.Preis 1981 und 83. Concerto Competition Winner Interlochen, Michigan, USA 1982 und 83. Internationaler Instrumentalwettbewerb Markneukirchen 1.Preis 1984. International Brass Conference Bloomington, Indiana, USA, 1984: 1.Preis Tuba Solo Competition.

Soloauftritte

u.a.mit: Landesjugendorchester Baden Württemberg, Symphonisches Jugendblasorchester Baden-Württemberg, Symphonieorchester des Collegium Musicum Tübingen, Collegium Musicum-Orchester der Uni Bonn, World Youth Symphony Orchestra, Rundfunkorchester Leipzig, Orchester der Beethovenhalle Bonn, Bamberger Symphoniker, Bayerisches Ärzteorchester, Augsburger Kammersolisten, Symphonieorchester der US-Army, Washington DC, USA, Luftwaffenmusikkorps 1 Neubiberg, Musikkorps der Bundeswehr Siegburg, Stadtkapelle Bamberg, Musikverein Weilheim, Musikverein Heid, Michael Klostermann und seine Musikanten, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim.

Kammermusikensembles

Melton Tuba Quartett, Philharmonic Brass Düsseldorf, Blechbläserquintett der Bamberger Symphoniker, Bamberg Symphony big band. Aushilfe bei German Brass, hr brass, Munich Opera Brass, Bach Blech Blues, Westfälisches Blechbläserensemble.

Meisterkurse gegeben

unter anderem in Madrid, Tokyo, Hammelburg, Marktoberdorf, Telfs/Tirol, Suhl/Thüringen, Bloomington/USA , Bruckner-Universität Linz/Österreich.

Dozent, Solist bzw. Teilnehmer

bei den internationalen Tubakongressen in: Washington 1983; Bloomington 1984; Austin,Texas 1986; Sapporo 1990;Evanston/Chicago 1995; Riva del Garda 1997; Washington 1999 und 2006; Linz, Österreich 2012.  Unterrichtstätigkeit und Auftritte für das Posaunenwerk in der Ev. Kirche v. Westfalen unter Landesposaunenwart Werner Benz, Bielefeld.

Mitglied

beim Deutschen Tubaforum, der “International Tuba Euphonium Association” ITEA sowie Ehrenmitglied der spanischen Tubagesellschaft “Asociacion Amigos de la Tuba”.

Heiko spielt u.a. folgende Instrumente:

Melton F-Tuba 45K Modell “H. Triebener” 5 Ventile, Goldmessingbecher

Melton F-Tuba 2260 RA “Willi Brandstötter”

B&S F-Tuba 3100 “Symphonie” 6 Ventile, Goldmessing

Melton 14 Reisetuba “Trolley”, 4 Zylinderventile, abschraubbarer Becher

Melton Es-Tuba 2141, 4 Perinetventile + 1 Zylinderventil

B&S C-Kontrabasstuba Modell PT6, 5 Zylinderventile, schwerer Becher

Melton B-Kontrabasstuba Fafner 195/2 “Der Prototyp”! 4 Ventile, Goldmessingbecher

St.Petersburg B-Tuba, 4 Zylinderventile, Messing, Lack von Fa. Leopold Müller, Beiersdorf

Hirsbrunner B-Tuba, 3+1 Zylinderventile, historisches Instrument, restauriert durch Meister Stefan Viktorin von der Fa. Leopold Müller, Baiersdorf

Melton Cimbasso in F, 5 Zylinderventile, Halbtontrigger

Cerveny Helikon in F, 4 Zylinderventile

Couesnon Ophicleide in C, 11 Klappen, Baujahr 1925

Christopher Monk Serpent in C, 6 Grifflöcher, 3 Klappen, Baujahr 1990